Beiträge

Wald 4.0, Innovationen, Forst, Wald, Umwelt

Forst- und Holzwirtschaft innovativ

Die Forst- und Holzindustrie in Zahlen

Mit einem Umsatz von rund 177,6 Mrd. € in 2014 liegen die Wirtschaftsbereiche Forst und Holz an vierter Stelle der zehn wichtigsten Industriebranchen in Deutschland 1. Die Forst- und Holzwirtschaft umfasst ca. 127.700 Unternehmen mit rund 1,1 Mio. Beschäftigten und setzt sich aus folgenden Branchen zusammen 2:

  • Forstwirtschaft
  • Holzbearbeitendes Gewerbe
  • Holz im Baugewerbe
  • Papiergewerbe
  • Verlags- und Druckgewerbe
  • Holzhandel

Innovation in den Wirtschaftsbereichen Forst und Holz

Ob IT-Systeme zur Beschleunigung logistischer Prozesse, entrindende Harvesterfällköpfe zur Optimierung des Holzernteprozesses oder der Einsatz von Drohnen zur Erfassung von Baumbeständen, die Wertschöpfungskette der Forst- und Holzindustrie bietet eine Vielzahl an Möglichkeiten, um das innovative Potenzial zu steigern. Durch die Vernetzung von Waldbesitzern, Unternehmern und der Forsttechnik soll beispielsweise mit ELDAT (Elektronischer Datenaustausch von Holzdaten) die Grundlage geschaffen werden, um den Industrie-4.0-Standard auch in der Forst- und Holzwirtschaft umzusetzen 4. Mittelfristig können so Abrechnungsprozesse optimiert und der logistische Warenfluss digital abgebildet werden 4.Neue multifunktionale Systeme, wie z.B. der Kombischlepper für Kurz- und Langholz bieten Sondermaschinenbauern neues Absatzpotenzial. So ist der Verkauf von Kombischleppern im Jahr 2012 um ca. 7 % gestiegen 5. Multifunktionale und vernetze Systeme bieten auch in dieser Branche die Möglichkeit sich durch Innovation neues Marktpotenzial zu schaffen und sich von weiteren Wettbewerbern abzuheben. Damit Deutschland weiterhin zur Weltspitze im Bereich Nachhaltigkeit und Ressourceneffizienz zählt, ist der innovative Mittelstand gefragt.

1 Quelle: Johann Heinrich von Thünen-Institut, Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei, Clusterstatistik Forst & Holz, https://www.thuenen.de/de/wf/zahlen-fakten/produktion-und-verwendung/clusterstatistik-forst-holz/, Internetzugriff: 2017

2 Quelle: Johann Heinrich von Thünen-Institut, Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei, Clusterstatistik Forst & Holz, Becher G (2014) Clusterstatistik Forst und Holz : Tabellen für das Bundesgebiet und die Länder 2000 bis 2012 . Hamburg: Johann Heinrich von Thünen-Institut, 105 p, Thünen Working Paper 32, Internetzugriff: 2017

3 Quelle: Wald in Deutschland – Wald in Zahlen, Ergebnisse der Bundeswaldinventur, https://www.bundeswaldinventur.de/fileadmin/SITE_MASTER/content/Dokumente/Downloads/BMEL_BWI3_Flyer_Web.pdf, Internetzugriff: 2017

4 Quelle: Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik e.V., Wald 4.0, http://kwf-online.de/index.php/forschungsprojekte/wald-4-0, Internetzugriff: 2017

5 Quelle: Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik e.V., KWF-Forstmaschinenstatistik zeigt deutlichen Einbruch des Marktes in Deutschland, http://www.kwf-online.de/index.php/aktuelles/presse/148-kwf-forstmaschinenstatistik-zeigt-deutlichen-einbruch-des-marktes-in-deutschland?highlight=WyJrdXJ6aG9sem1hc2NoaW5lbiJd, Internetzugriff: 2017

Hinweis: Dieser Beitrag erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Trotz aller Sorgfalt, die bei der Erstellung angewandt wurde, können wir keine Gewähr für die Richtigkeit aller Informationen und Daten geben.

Aktuelles, Innovation, Marktstudien, Technologien

Digitalisierung der Transport- und Logistikbranche

Laut dem Bundesverband für Güterverkehr, Logistik und Entsorgung e.V. (BGL) betrug das nationale Güteraufkommen in 2014 ca. 4.500 Mio. Tonnen 1. Das über die Straße transportierte Güteraufkommen beläuft sich jährlich auf rund 3.500 Mio. Tonnen 1. Zum Vergleich betrug das Güteraufkommen der Eisenbahn als sekundäres Transportmittel in 2014 nur rund. 450 Mio. Tonnen 1. Dies zeigt auf, dass die Infrastruktur in Deutschland zunehmend durch LKWs ausgelastet wird. Dieser Entwicklung lässt sich nur durch Prozessoptimierung begegnen. Die fortschreitende Umsetzung des Mobilität 4.0-Standards ermöglicht die technologische Weiterentwicklung in der Logistik- und Transportbranche. Sensoren und Kommunikationssysteme zur Datenübertragung in Kombination mit neusten Antriebstechniken schaffen die Voraussetzungen für autonome Systeme. Gleichzeitig erhöht sich der Automatisierungsgrad von Fertigungsanlagen und Logistiksystemen, so dass die Herstellungs- und Transportprozesse der Zukunft zunehmend ineinandergreifen werden.

Autonome Nutzfahrzeuge

„Elefantenrennen ade“. Schon heute arbeiten verschiedene Hersteller an der Vernetzung und Digitalisierung des LKWs 2. Der Straßengüterverkehr von morgen wird ohne Fahrzeuglenker auskommen. Pausenzeiten und Lenkzeitbeschränkungen gehören somit bald der Vergangenheit an 2. Zu Kolonnen hintereinander geschaltete autonome Transportfahrzeuge werden zum alltäglichen Bild im Fernverkehr zählen 2. Die digitale Transformation stellt die klassischen Kraftfahrzeughersteller vor hohe Herausforderungen 2.

Digitale Frachtbörsen

Die Koordination von Frachtgütern und Transportkapazitäten bietet weiteres Potenzial zur Prozessoptimierung. Im Schnitt lag der Leerkilometeranteil deutscher LKWs in 2013 bei 20 Prozent, in Metropolregionen bei rund 40 Prozent 3. Digitale Frachtbörsen und vernetzte Ladeterminals werden die Auslastung einzelner Fahrzeuge über die Transportstrecke optimieren 2.Diese Entwicklung bietet IT-Unternehmen und Start-ups die Möglichkeit neue Geschäftsmodelle zu entwickeln. Damit könnte sich mittelfristig der Wettbewerb für globale Logistikdienstleister und etablierte Speditionsunternehmen erhöhen.

1 Quelle: Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) e.V. – Jahresbericht 2014/2015

2 Quelle: https://www.welt.de/wirtschaft/article157951003/Lkw-ohne-Fahrer-wird-fuer-Lastwagenbauer-zum-Problem.html, Lkw ohne Fahrer wird für Lastwagenbauer zum Problem, Internetzugriff: 2017

3 Quelle: Bundesamt für Güterverkehr – Marktbeobachtung Güterverkehr – Jahresbericht 2013

Hinweis: Dieser Beitrag erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Trotz aller Sorgfalt, die bei der Erstellung angewandt wurde, können wir keine Gewähr für die Richtigkeit aller Informationen und Daten geben.